· 

Raum der Stille, Diepoldsau

Raum der Stille, Diepoldsau


Blockbau des Bildhauers Markus Buschor

Markus Buschor findet in den verschiedenen Formenwelten seinen eigenen Weg. In den letzten 7 Jahren ist in seiner Werkhalle in Oberriet ein Blockbau aus massivem Eichenholz entstanden. Der Blockbau wurde anschliessend zerlegt und in der Parkanlage des neuen Zentrums Rheinauen in Diepoldsau Balken um Balken wieder aufgebaut. Ein schmuckes Schindeldach rundet das Kunstwerk ab.

Siehe auch Videos vom Aufbau des Blockbaus ganz unten!

Feierlich eröffnet am 2. Juli 2022!

raum der stille-diepoldsau-blockbau
Der markante Blockbau aus massivem Eichenholz ziert die grosszügige Parkanlage des Zentrums Rheinauen.
raum der stille-Eingang
Der scharmante Eingang ladet dich zur Rast und Stille ein.
raum der stille-diepoldsau
Die markante Inschrift bei der Eingangstüre
raum der stille-diepoldsau-innenansicht
Auf drei massiven Eichenblöcken lässt sich die Stille verinnerlichen. Blick zur besinnlichen Inschrift auf der mächtigen Eichensäule.
raum der stille-diepoldsau-zitat-hermann hesse
Zitat von Hermann Hesse: Geduld ist das Schwerste und Einzige, was zu lernen sich lohnt.
raum der stille-diepoldsau-fenster
In einem der beiden Fenster spiegelt sich der Neubau des Zentrums Rheinauen.
raum der stille-zentrum-rheinauen-diepoldsau
Der Raum der Stille ist eingebettet in die prächtige Parkanlage des Zentrums Rheinauen.
raum der stille-diepoldsau-blockbau
Detail des Blockbaus mit anschmiegsamen Formen. Mächtige Eichenbalken in leichter Harmonie. Hier kannst du genüsslich verweilen!
raum der stille-diepoldsau
Der Raum der Stille mitten im Grünen.

Impressionen vom Blockbau

Wer den Blockbau etwas genauer betrachtet, taucht unweigerlich in die Formenwelt von Markus Buschor ein. Kein Balken ist wie der andere - kein Winkel ist langweilig - jede  Kante schmiegt sich an die nächste Kante an - massives Holz wird filigran. Der gelungene Blockbau beruht auf der Geduld des Bildhauers ganz nach dem Zitat von Hermann Hesse: Alle Natur, alles Wachstum, aller Friede, alles Gedeihen und Schöne in der Welt beruht auf Geduld, braucht Zeit, braucht Stille, braucht Vertrauen.

Siehe auch Videos vom Aufbau des Blockbaus ganz unten!

raum der stille-diepoldsau-blockbau
Schattenspiel während der Arbeit am Blockbau.
raum der stille-diepoldsau-blockbau-schindeldach
Das Schindeldach entsteht in aufwändiger Handarbeit.
raum der stille-diepoldsau-schindeldach-markus buschor-bildhauer
Der Bildhauer Markus Buschor bearbeitet eine Schindel für das Schindeldach.
raum der stille-diepoldsau-schindel-hammer
Beim Decken des Schindeldachs fliegen die Späne.
raum der stille-diepoldsau-werkzeug
Werkzeuge für den Einbau des einzigartigen Klötzlibodens.

Kurzinfo:

Der Raum der Stille: 

  • ist ein aussergewöhnliches Kunstwerk vom Bildhauer Markus Buschor aus Altstätten.
  • muss keinen religiösen Hintergrund haben. Hier soll man einfach die Stille geniessen können.
  • ist der Öffentlichkeit jederzeit zugänglich.
  • ist kostenlos zu besichtigen.

Tipp:

  • Runde den Ausflug in die Stille in der öffentliche Cafeteria des Zentrums Rheinauen ab. Dort ist ein guter Ort für Begegnungen.

 

Anreise

  • Der Raum der Stille befindet sich in der Parkanlage des neuen Zentrums Rheinauen an der Heimstrasse 10, 9444 Diepoldsau. Siehe Karte.
  • Das Zentrum Rheinauen bzw. der Raum der Stille ist auch mit dem ÖV gut erreichbar.
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Videos - Raum der Stille

Video der Gemeinde Diepoldsau vom 10.03.2022

In diesen Tagen hat Künstler Markus Buschor mit seinem Team den «Raum der Stille» beim neuen Zentrum Rheinauen aufgebaut.

Quelle: Gemeinde Diepoldsau

Video der Gemeinde Diepoldsau vom 29.04.2022

Bildhauer Markus Buschor hat den "Raum der Stille" beim neuen Zentrum Rheinauen erstellt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher schauten ihm bei der Arbeit über die Schultern.

Quelle: Gemeinde Diepoldsau


Kommentar schreiben

Kommentare: 0